Das ist Ihr gutes Recht

Sie können:
  • Elternstammtische einrichten und besuchen
  • als Pflegschaftsvorsitzende/r oder dessen Stellvertreter/in in der Schulpflegschaft mitwirken
  • an Klassenpflegschaftssitzungen (mindestens zweimal im Jahr) aktiv teilnehmen
  • als gewählte/r Elternvertreter/in in der Schulkonferenz mitarbeiten
  • zweimal im Jahr am Elternsprechtag Auskünfte über schulische Leistungen und Sozialverhalten Ihres Kindes einholen
  • nach vorheriger Anmeldung Fragen und Probleme mit dem betreffenden Lehrer in der Lehrersprechstunde abklären
  • am Unterricht Ihres Kindes teilnehmen
  • am Ende des ersten Schulbesuchsjahres einem Lern-Leistungsbericht Informationen über die Lernentwicklung Ihres Kindes entnehmen
  • am Ende des zweiten Schulbesuchsjahres aus einem aus Lern-Leistungsbericht und Zensuren kombinierten Zeugnis Aussagen zum Lern- und Leistungsstand Ihres Kindes erhalten
  • halbjährlich im dritten Schuljahr aus einem Lern-Leistungsbericht und Zensuren kombinierten Zeugnis Aussagen zum Lern- und Leistungsstand Ihres Kindes erhalten
  • im vierten Schuljahr zwei Zeugnisse mit Zensuren erwarten
  • in einem intensiven Beratungsgespräch zum Übergang an die weiterführenden Schulen gemeinsam mit dem Lehrer die weitere Schullaufbahn Ihres Kindes besprechen

Die Zeugnisausgabe findet immer einige Tage vor dem allgemeinen Zeugnisausgabetag statt. Somit können die Eltern mit den Lehrern ein Gespräch zum Zeugnis führen.

Das sind Ihre Pflichten

Sie müssen:
  • für die Erfüllung der Schulpflichten Sorge tragen und den regelmäßigen Schulbesuch Ihres Kindes gewährleisten
  • die regelmäßige Erledigung der Wochenplanaufgaben sicherstellen
  • die Schule bei Erkrankung Ihres Kindes informieren (Spätestens am zweiten Tag muss eine mündliche bzw. schriftliche Entschuldigung eingereicht werden.)
  • Kinder mit Fieber, Erbrechen und Durchfall oder ansteckenden Krankheiten sowie Kopfläusen erst dann wieder in die Schule schicken, wenn sie gesund sind
  • eine, aus wichtigen Gründen, notwendige Beurlaubung Ihres Kindes rechtzeitig – ein bis zwei Wochen vorher – bei der Schule/dem Klassenlehrer beantragen (Unmittelbar vor oder nach den Ferien können Schüler nicht beurlaubt werden. In begründeten Ausnahmefällen entscheidet der Schulleiter (§ 43 Abs.3 Schulgesetz))
  • mit Ihrem Kind klare Absprachen über den Abholort und die Abholzeit am Ende eines Schultages treffen
  • für das Vorhandensein von Arbeitsmaterial sorgen: z. B.  Schere, Klebe, Stifte, …
  • Sport- und Schwimmzeug bereitstellen (Dabei ist darauf zu achten, dass Ihr Kind feste Turnschuhe mit einer hellen Sohle und ggf. eine sporttaugliche Brille hat. Ohrringe, Ketten und Ringe sollen am „Sporttag“ nicht getragen werden oder sind im Vorfeld von Ihnen mit Pflastern abzukleben. Die Entscheidung, ob Ihr Kind eine Badekappe trägt, liegt bei Ihnen.)
  • den sicheren Weg zur Schule mit Ihrem Kind trainieren (Kindern aus dem Wohngebiet Mittelstraße empfehlen wir z.B. den Fußweg an der evangelischen Kirche entlang und dann an der Hörder Straße bis zur Fußgängerampel zu nehmen.)
  • Ihr Kind verkehrssicher an der Schule absetzen, d.h. nicht den Schulhof befahren – besser: Kinder auf dem Turnhallenparkplatz absetzen

Wir freuen uns, wenn Sie bei Schulfesten, Projektwochen und Sportfesten helfen und z.B.

  • eigene Projekte leiten
  • Projekte unterstützen
  • Räume schmücken und gestalten
  • Sportriegen betreuen
  • Einschulungs- und Entlassfeiern ausrichten

Sie können gerne aktiv im Unterricht helfen

  • als Lesemutter oder Lesevater
  • beim Backen und Kochen
  • als Begleitung bei Unterrichtsgängen und Ausflügen
  • als Experte im Unterricht
  • als Unterstützung im Sportunterricht
  • bei größeren Kunstaktionen
  • bei der alljährlichen Fahrradausbildung
  • bei der Fahrradprüfung