Der Unterrcht beginnt mit individueller Lernzeit, dem „offenen Anfang“. Ein Erzählkreis ist der Start in den Vormittag. Danach wird der Unterrichtsstoff von den Kindern erarbeitet. Der Fächerkanon umfasst folgende Bereiche: Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Englisch, Kunst, Musik, evangelische und katholische Religionslehre und Sport.

Während eines Vormittages ist der 45-Minuten-Takt einer Schulstunde nicht verbindlich, da zeitweise fächer- und klassenübergreifend gearbeitet wird, bzw. kleinere Projekte bearbeitet werden. Nach Bedarf werden Entspannungs- oder Bewegungspausen zwischen den Arbeitsphasen eingeschoben.

Schon vom ersten Schultag an werden unsere Schüler behutsam und spielerisch zum eigenständigen Lernen angeleitet. Seit dem Schuljahr 2017/2018 werden die Schüler in der Schuleingangsphase jahrgangsübergreifend unterrichtet.

Der überwiegende Teil des Vormittages wird durch den Klassenlehrer, der übrige Unterricht durch Fachlehrer abgedeckt. Durch das Fachlehrerprinzip – besonders in den Klassen 3 und 4 – wird den Kindern die Möglichkeit gegeben, auch Kontakt zu anderen Lehrern aufzunehmen, was ihnen den Übergang zu den weiterführenden Schulen erleichtern soll.

Bei unvorhersehbaren Unterrichtsausfällen werden die Schüler ohne vorherige Absprache mit den Eltern nicht nach Hause geschickt, sondern durch Kollegen oder Kolleginnen in anderen Klassen betreut. Wenn der Unterricht aus vorhersehbaren Gründen ausfällt, erhalten die Schüler für diese Zeit einen Vertretungsplan.

Ab dem Schuljahr 2011/12 gibt es an der Harkortschule keine Hausaufgaben mehr. In der Lernzeit der Schulklassen werden vertiefende Übungen durchgeführt. Transparenz entsteht durch die Führung eines Wochenarbeitsplanes in allen Jahrgängen.